Blog

Rindsbraten mit Wurzelsauce. Verfeinert mit Wiener Würze.

Ein herrlicher Rindsbraten geht immer und ist eine gute Alternative zum Sonntagsbraten vom Schwein. Der traditionelle Braten lässt sich hervorragend vorbereiten und ist einfach zuzubereiten.

Wichtig für die Zubereitung ist natürlich ein gutes Fleisch. Bei den Bio-Bäuerinnen und Bio-Bauern auf nahgenuss bekommst du Rindfleisch von höchster Qualität und aus artgerechter Haltung.

Zum Verfeinern der Sauce empfehlen wir Wiener Würze vom Genusskoarl. Die biologische Würzsauce besteht aus Lupinen, Hafer, Salz und Wasser. Die Wiener Würze ist herzhaft und salzig im Geschmack und erinnert an Sojasauce. Deshalb kann man wohl zu Recht sagen Wiener Würze ist die regionale Alternative zum asiatischen Pendant.

Rindsbraten

Rindsbraten mit Wurzelsauce. Die Sauce wird verfeinert mit Wiener Würze. (c) Genusskoarl / Verena Pelikan - Sweets & Lifestyle

Zutaten (für 8 Personen)

  • 1,5 kg Bratenstück vom Rind (z.B. Weißes Scherzel)
  • 1 bis 2 Zwiebel
  • 3 bis 4 Karotten
  • 2 Rüben (bevorzugt gelbe)
  • 1 Stange Porree
  • Ca. 100g Pastinaken
  • Ein halber Bund Petersilie
  • 3 bis 4 Lorbeerblätter
  • 3 bis 4 Thymianzweige
  • 1 Esslöffelvoll Wachholderbeeren
  • 750ml Gemüsesuppe
  • 125 ml Wiener Würze
  • 1/8 Rotwein
  • 40g Butter
  • 20g Tomatenmark
  • 2 Teelöffel Salz
  • 1 Teelöffel gemahlener Pfeffer

Zubereitung

1. Das Gemüse waschen, schälen und anschließend in Würfel schneiden. Das Rindfleisch mit Salz und Pfeffer einreiben. Das Fleisch in einem Bräter oder in einer Pfanne mit ein wenig Butter von allen Seiten scharf anbraten.

Danach das Fleisch aus dem Bräter nehmen und beiseite stellen.

2. Das Gemüse mit dem Thymian im Bratenrückstand anbraten. Nach ein paar Minuten das Tomatenmark einrühren. Dann wird der Bratenrückstand mit dem Rotwein, der Gemüsesuppe und der Wiener Würze abgelöscht. Danach Fleisch, Wachholder und Lorbeerblätter zum Sud in den Bräter geben und für 3 Stunden im 160° heißen Backrohr zugedeckt schmoren lassen.

3. Das Fleisch wird anschließend aus dem Bräter genommen; die Lorbeer, Wachholder und Thymianzweige werden entfernt. Das Gemüse wird mit dem Sud zusammen püriert und solange reduziert, bis eine cremige Sauce entsteht.

4. Die Sauce zusammen mit dem Aufgeschnittenen Rindsbraten servieren.

Als Beilage eignen sich Semmelknödel, Bratkartoffel, Rotkraut und Kohlsprossen.

Wir danken Verena Pelikan von Sweets & Lifestyle für die zur Verfügung Stellung des Rezeptes und der Fotos.

Beitrag kommentieren

9 + 8 =

*  Diese Felder müssen ausgefüllt werden.

** Bitte gib aus Spamschutz-Gründen das Ergebnis des Rechenbeispieles in das Feld ein.