Blog

Rinderknochen: Die Basis für herrliche Brühen, Suppen und Saucen

Wenn du zu den Fans des Nose-to-Tail-Prinzips gehörst, also alle Teile "Von Kopf bis Schwanz" eines geschlachteten Tieres in deiner Küche verwenden willst, kommst du irgendwann nicht um die Verwertung von Knochen herum. Aus den Gebeinen vom Rind, Lamm, Kalb und von Wild, aber auch vom Schwein, lassen sich Brühen und Fonds zubereiten, die als exquisite Grundlage für Suppen, Saucen und andere Gerichte dienen. Wenn du Rinderknochen kaufen möchtest, solltest Du allerdings auf Qualität achten. Nur hochwertige Rinderknochen - am besten in Bio Qualität - sorgen dafür, dass das Essen schmeckt und auch gesund ist.

Rindssuppe

Typisch österreichische Küche: Rindssuppe (aus Rinderknochen) mit Griesnockerl.

Selbstgemachte Rinderbrühe braucht Zeit

Nose-to-Tail ist keine Erfindung der Moderne, sondern war für frühere Generationen gang und gäbe. Für eine kräftige Rinderbrühe beispielsweise wurden keine künstlichen Brühwürfel ins kochende Wasser geworfen, sondern Rinderknochen mit Gemüse und Gewürzen über mehrere Stunden lang ausgekocht. Um diesen urwüchsigen Geschmack kennen zu lernen, solltest du es einmal selbst ausprobieren. Rezepte gibt es in Kochbüchern und auf einschlägigen Webseiten reichlich. Die Zubereitung ist nicht besonders schwierig, sie braucht allerdings Zeit. Rinderknochen sollten mehrere Stunden köcheln, bis alle Nährstoffe und Aromen in das Wasser übergegangen sind. Hier findest du ein Rezept.

Suppe aus Rinderknochen: So gehts.

Fond aus Rinderknochen für aromatische Saucen

Für einen Fond aus Rinderknochen werden diese zunächst im Backofen geröstet, anschließend mit Wein und Wasser aufgegossen und zusammen mit Gemüse und etwas Tomatenmark gegart. Dann gibst du Gewürze hinzu und reduzierst den Fond, bis er einen intensiven Geschmack entwickelt hat. Am Ende wird er passiert und dient dann als Basis für Bratensaucen.

Eine besondere Spezialität - Markknochen

Die Knochen aus den Schenkeln, der Wirbelsäule und dem Schwanz von Rindern werden auch als Markknochen bezeichnet. Das weiße, fettreiche und aromatische Mark im Inneren kannst du entweder bei der Zubereitung von Brühe mit auskochen lassen. Oder du stellst daraus Markklößchen als Einlage für Suppen her. Auch hierfür sind Rezepte leicht zu finden.

Markknochen

Markknochen: Das weiße, fettreiche und aromatische Mark im Inneren ist eine besondere Delikatesse.

Auch dein Hund freut sich

Kalbs- und Rinderknochen sind ein besonderes Leckerchen für deinen Hund. Am besten sind diese von jungen Tieren. Dann läufst du nicht Gefahr, dass sie vielleicht schon zu spröde sind und splittern, so dass dein Hund bei seinem Fressvergnügen womöglich verletzt wird. Sie sollten auch immer frisch sein - also auf keinen Fall vor dem Füttern kochen! - weil sie dadurch ebenfalls spröde werden.

Probier es aus!

Du siehst, wie vielseitig Rinderknochen zu verwenden sind. Statt sie wegzuwerfen, solltest du Rezepte für Brühen oder Fonds ausprobieren und diese als Grundlage für andere Gerichte einsetzen. Es lohnt sich, immer gleich größere Mengen zuzubereiten, denn die Brühe hält sich im Kühlschrank recht lange und lässt sich auch gut einfrieren. Wenn du einmal auf den Geschmack gekommen bist, wirst du wahrscheinlich in Zukunft auf Fertigprodukte verzichten.

Rinderknochen für eine ganzheitliche Verwertung vom Tier

Auf nahgenuss werden immer ganze Rinder von Bio-Bauernhöfen verkauft. Mehrere Kunden teilen sich ein Rind. Erst wenn alle Teile verkauft sind, wird das Tier geschlachtet. Einen Einzelteilverkauf gibt es deshalb nicht. Du kannst immer Mischpakete Fleisch bestellen und bekommst von allen Teilen etwas. Viele unserer Bio-Bauern und Bio-Bäuerinnen geben Rinderknochen zu den Paketen hinzu bzw. du kannst sie auf Wunsch extra dazu bestellen. So werden alle Teile eines Tieres verwertet und nichts muss weggeschmissen werden. Eine Übersicht über aktuelles Angebot von Bio-Rindfleischpaketen findest du hier.

Beitrag kommentieren

9 + 6 =

*  Diese Felder müssen ausgefüllt werden.

** Bitte gib aus Spamschutz-Gründen das Ergebnis des Rechenbeispieles in das Feld ein.